Merry Jazzmas

Swingende Weihnachtsmusik von New Orleans bis zum Chiemgau

Präsentiert von Heinz Dauhrer und der Wine & Roses Jazzsociety

Bandleader und Trompeter Heinz Dauhrer (geboren in Siegsdorf) führt auf seine ganz eigene humorvolle Weise durch den Abend, der immer wieder mit überraschenden Wendungen das Publikum und natürlich die Musiker herausfordert. 

Wohlbekannte Titel wie z.B. „Es Wird Scho Glei Dumpa“, „Auf Dem Berge Da Wehet Der Wind“ , „Ihr Kinderlein Kommet“ oder das Medley „Still,Still,Still” und „The Sound of Silence” werden auf eine unerwartete und selten bis nie gehörte Art und Weise musiziert. 

Aus der eisigen Winterkälte führt der warme, heimelige, tiefe Sound der Bassklarinette in den wohlvertrauten Klang eines Weihnachtsliedes, das zum Mitsummen anregt, was sich „angehörs ” des fünfviertel Taktes durchaus als schwierig, aber durch die elegante  Melodieführung als möglich erweist.

Oder, wenn Titilayo Adedokun mit Ihrer Stimme den Raum bis in die letzten Ritzen ausfüllt und spirituelle, amerikanische und deutsche Weihnachtsweisen anstimmt. Und das auch ohne Mikrofon!

Oder ….wenn der „höllisch swingende“ Klavierstil des in Stuttgart lebenden Pianisten Thilo Wagner – er gehört zum Besten, was die deutsche Jazzszene zu bieten hat – mit seinen halsbrecherischen Läufen mit traumwandlerischer „Punktlandung“ verblüfft und das Publikum begeistert, wo immer er auftritt. 

 …oder wenn Werner Schmitt, der mit seinem unvergleichlichen virtuosen Schlagzeugspiel und seiner rhythmischen Präzision zusammen mit  Andreas Kurz, einem der gefragtesten jungen Bassisten, mit seinem eleganten, warmen Sound in perfekter Weise rhythmisiert. 

Ungeahnte, überraschende Ideen werden von den erfahrenen Künstlern mit unbändiger Lust und Spielfreude, die sofort überspringt, präsentiert.

Das ist echte handgemachte Musik, die in bester Jazz Tradition dem Moment entspringt, die Atmosphäre aufnimmt und die Zuhörer und Zuhörerinnen mitnimmt.

PDF zum Download

München Swingt

Das 19. München Swingt 2025, Termin t.b.a.

2024 – PROGRAMM des 18. München Swingt

Das Elias Prinz Trio

Ein noch junges und schon sehr erfolgreiches Ensemble bildet den Auftakt des Abends: Das Elias Prinz Trio. Die Gewinner des Kurt Maas Jazz Award 2023 begeistern mit hinreißendem Gypsy Jazz und nehmen es mit in die Zeiten, als der einzigartige Klang von Django Reinhardt die Welt eroberte.


Claus Koch & The Munich City Seven


Der Saxofonist Claus Koch, seit vielen Jahren in der Münchner Jazzszene etabliert, zählt Lester Young zu seinen wichtigsten Einflüssen. Koch widmet sich der Musik Count Basies im kleinen Format. Mit seiner Munich City Seven erinnert er an die unwiderstehlichen Aufnahmen von Count Basies „Kansas City Seven“. 


München swingt feiert den 125. Geburtstag von Duke Ellington mit dem Wine & Roses Swing Orchestra unter der Leitung des Saxofonisten Wolfgang Roth. Er wird dabei unterstützt durch Solisten und den Sänger Toby Heinz.

Musikalisches Gesamtkonzept Heinz Dauhrer

(c) Phillippus Bühler

Alleine in der Bar

Marina Granchette präsentiert ihr Soloprogramm mit Klassikern der 20er Jahre und Highlights der Neuzeit.
Begleiten Sie die bezaubernde Künstlerin durch schummrige Bars, in ein beliebtes, schwedisches Möbelhaus und in jede nur denkbare, bittersüße Ecke des Herzens!
Sie wird begleitet von dem Pianisten Matthias Baumhof.

„Von wegen alleine in der Bar! Sängerin Marina Granchette und Pianist Matthias Baumhof gaben im Weilheimer Stadttheater ein ausgezeichnetes Duo ab.“

Münchner Merkur vom 5. April 2022

Marina Granchette ist seit Abschluss ihres Musicalstudiums 2016 von den Musical-Bühnen nicht mehr wegzudenken. So konnte man sie unter anderem bei ‚Hair‘, ‚Die Päpstin‘, der deutschen Uraufführung von ‚Rock of Ages‘ auf Tournee mit ‚Die Schöne und das Biest‘ und ‚Drei Haselnüsse für Aschenbrödel‘ oder in der Hauptrolle der Uraufführung von ‚Zucker‘ bei den Luisenburg-Festspielen in Wunsiedel sehen.
Aber auch für das Genre ‚Chanson‘ schlägt Granchettes Herz. ‚Alleine in der Bar‘ ist ihr dritter Solo-Abend.

Matthias Baumhof stammt aus Überlingen am Bodensee. Musikalische Ausbildung u.a. bei Dr. Helen Grube und Prof. Dr. Max-Ludwig Grube. Am Piano war er seit 1988 lange Zeit Duo-Partner des Violinsolisten Prof. Dr. Max-Ludwig Grube und konzertierte in Europa und Südamerika. Später war er als Keyboarder bei den Stageholding-Produktionen ‚Das Phantom der Oper‘ und ‚Mama Mia‘ in Stuttgart (2002-2005) und für die Produktionen ‚Anything goes‘, ‚Chess‘ und ‚Jekyll & Hyde‘ in Nordhausen (2006-2010) tätig. Nach einem über 10-jährigen Auslandsaufenthalt in Australien und den USA kehrte Matthias Baumhof 2021 wieder nach Deutschland zurück

PDF zum Download